Projekt-HerzRasen

Ein Kunstrasen für den TuS Niedereimer

Herzlich Willkommen auf der Homepage zum Projekt „HerzRasen“ des TuS Niedereimer 1910 e.V.!

 

Wer sind wir?

Wir sind ein Freizeit- und Breitensportverein aus dem beschaulichen Niedereimer mit mehr als 730 Mitgliedern die bei uns im Ort an Sportangeboten wie Fußball, Leichtathletik, Fitnesskursen und Seniorensport teilnehmen.

 

Wozu dient diese Homepage?

Unser Sportplatz existiert an seinem heutigen Standort bereits seit Ende der 1920er Jahre und wurde letztmalig vor 30 Jahren umfangreich saniert.

Im Jahr 2019 sind im Haushalt der Stadt Arnsberg nun Mittel für die erneute Sanierung unseres Tennenplatz vorgesehen. Mit Beschluss der Jahreshauptversammlung 2018 wurde in diesem Zuge der Vorstand beauftragt, die Möglichkeit zur Umwandlung des Tennenplatzes in eine moderne Kunstrasenanlage zu prüfen.

 

Warum Kunstrasen?

Als einer der ganz wenigen Vereine im Stadtgebiet Arnsberg spielen wir in Niedereimer bis heute noch „auf Asche“. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass eine Neugestaltung notwendig ist, um unseren Mitgliedern auch in Zukunft ein attraktives und zeitgemäßes Sport-Angebot machen zu können und um wettbewerbsfähig im Vergleich zu den anderen Vereinen im Stadtgebiet bleiben zu können. Oftmals haben wir es in der Vergangenheit erleben müssen, dass auswärtige Mannschaften nicht zu Freundschaftsspielen auf unserem Platz antreten wollten und vor allem die Kinder und Jugendlichen spielen dieser Tage lieber auf einer Kunstrasenanlage als „auf Asche“, was uns bei der Gewinnung von Nachwuchs-Spielerinnen und –Spielern einen entscheidenden Nachteil verschafft. 

Auch wenn wir uns gegen den Oberflächenaustausch von Asche auf Kunstrasen entschieden hätten, müsste der Platz dringend renoviert werden. Die Asche  müsste erneuert, die Drainage größtenteils ausgetauscht werden. Vor allem die großen Eichen an einer Außenlinie haben deutliche Spuren im Untergrund hinterlassen. Dazu kämen viele notwendige kleinere Arbeiten wie Entwässerungsrinnen und L-Steine neu befestigen und die Herrichtung der Sprunggrube. Alles in allem ist der finanzielle Unterschied zum Umbau auf einen Kunstrasenplatz dann gar nicht mehr so groß. 

 

Wie soll das finanziert werden?

Trotz der zugesicherten städtische Mittel in Höhe von 120.000€ stellt die Sanierung des Platzes unseren Verein vor eine große Herausforderung, da mit Gesamtkosten von ca. 310.000€ zu rechnen ist. Da die Differenzsumme aktuell nicht aus eigenen Mitteln getragen werden kann, haben wir uns dazu entschieden unsere Sanierungsmaßnahmen mittels eines Kredites zu finanzieren. Um die daraus resultierenden finanziellen Verpflichtungen tragen zu können soll für die aktiven Nutzer der Sportanlage ein Abteilungsbeitrag erhoben werden. Weiterhin wollen wir durch verschiedene Aktionen wie „Parzellenverkauf“, „Crowdfunding“ und einzelne Events finanzielle Mittel generieren um die Mitglieder im einzelnen nicht über Gebühr zu belasten.

Sollten Sie uns unterstützen wollen, finden Sie HIER weitere Informationen – im Voraus vielen Dank!

 

 

Historisches zur unserer Sportanlage:

Unser Sportplatz wurde Ende der 1920er Jahre an seinem heutigen Standort am Himmelpfortnerweg errichtet. Erst viel Später siedelten sich die meisten Wohnhäuser in seiner Nähe an. Aus den erhaltenen Aufzeichnungen geht lediglich hervor, dass am 25.03.1927 ein Vertrag mit der Gemeinde über einen Sportplatz unterzeichnet wurde. Deshalb wird im Allgemeinen das Jahr 1928 als Geburtsstunde unserer Sportanlage genannt. Vorher wurde sich auf verschiedenem Terrain zur Laibesertüchtigung getroffen. Ab dem 14.10.1918 gab es die Erlaubnis der Gemeinde den Festplatz und die Halle für Turnübungen benutzen zu dürfen. Die Jahre vor und nach dem 2. Weltkrieg sind auch in den Archiven des TuS nur dürftig gefüllt. Trotzdem wurden unter anderem Sportfeste und vor allem Läufe durchgeführt. Am 29.11.1964 fand ein Ortstermin mit der Gemeindevertretung statt. Dort wurde mit dem Kreisvorsitzenden des Fußball und Leichtathletik Verbandes über den Antrag des TuS für eine neue Sportplatz-Decke entschieden. Der Antrag wurde angenommen und so konnte man am 25.09.1965 die Einweihung des nun auch vergrößerten Platzes feiern. Außerdem verpflichtete sich die Gemeinde den Sportplatz für 25 Jahre unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Am 08.06.1983 war unser Tennenplatz Thema bei der Sportausschusssitzung. Dort wurde über 3 Möglichkeiten zum Erhalt der Niedereimer Sportstätte diskutiert. 1. Verzicht auf die Grundsanierung und provisorische Herrichtung. 2. Baldiger Sportplatzneubau. 3. Beseitigung alle Mängel (Kosten ca. 200.000 DM) Durchsetzen konnte sich eine komplette Renovierung der Oberfläche inkl. Drainage und Erstellung eines umlaufenden Ballfangzauns. Die offizielle Inbetriebnahme des renovierten Sportplatzes fand am 25.09.1988 im Rahmen einer Feierstunde mit Bürgermeister Alex Paust statt. Die Segnung erfolgte durch Pastor Egon Runde. Die Gesamtkosten betrugen damals 340.000 Mark und wurden komplett von der Stadt getragen. 1998 wurde noch unser Vereinsheim gebaut. Weitere "große" Baumaßnahmen gab es seit dem nicht mehr.